Menü

BAXI weiter ausbauen

22.02.2020
BAXI weiter ausbauen

In wenigen Wochen soll im Landkreis Neustadt an der Waldnaab auch der Anrufbus „BAXI“ in Betrieb gehen, nachdem es das Angebot bereits seit mehreren Jahren im Landkreis Tirschenreuth gibt. Dies würde für beide Landkreise bedeuten, dass somit auch Verbindungen über die Grenzen hinweg möglich wären. Besonders für die Kommunen an den „Randlagen“ der Landkreise würden sich somit neue Möglichkeiten bei den Linien ergeben.

Um vor allem auch die Gemeinde Kastl in diesen Verbund besser integrieren zu können, traf sich vor wenigen Tagen der CSU-Fraktionssprecher und Bürgermeisterkandidat Hans Walter mit stellvertretendem Landrat Roland Grillmeier, um das Thema aus Sicht des Landkreises zu besprechen. Grillmeier, der bei einem Bürgergespräch in Kastl von den Bürgerinnen und Bürgern wissen wollte, ob das Baxi genutzt werde und welche Verbesserungsmöglichkeiten sie sähen, steht möglichen Verbindungsstrecken sehr positiv gegenüber. Aus seiner Sicht müsse man auch in Abstimmung mit NEW oder auch in Richtung Oberfranken Möglichkeiten überdenken, die Anrufbusse noch weiter an den Bedarf anzupassen. Hier seien Abstimmungen mit den Nachbarlandkreisen an Schnittstellen durchaus interessant.

Hans Walter betonte bei dem Treffen, dass einige Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde das Angebot gerne annehmen würden, wenn der Bus auch in Richtung Pressath, Eschenbach, Grafenwöhr oder Weiden fahren würde. Bislang ist es leider so, dass in Kastl das BAXI relativ wenig genutzt wird, weil die Personen derzeit eher mit Familienangehörigen, Nachbarn oder Bekannten nach Kemnath oder in die umliegenden Orte fahren. „Oft kommt es einem auch so vor, dass sich vor allem die ältere Generation davor scheut, das BAXI in Anspruch zu nehmen“, so Walter im Gespräch mit Grillmeier. Wichtig sei, dass sich hier niemand schief anschauen zu lassen brauche, wenn er den Service in Anspruch nehme, denn dafür sei er ja eingerichtet worden, so Walter weiter. Dennoch werde aber oft vorgebracht, dass die Fahrtrichtungen in den östlichen Landkreis Tirschenreuth eher uninteressant für die Kastler Bewohner seien und stattdessen Anbindungen in den westlichen Landkreis Neustadt geschaffen werden sollten.

Im weiteren Gespräch stellte Walter zudem heraus, dass es vor allem auch für junge Leute interessant wäre, wenn es auch nach Weiden eine oder mehrere Linien gäbe. So könnten zum Beispiel auch Auszubildende zum Lehrbetrieb, bzw. in die Berufsschule oder Schüler zur FOS und BOS kommen. Vielleicht könnten auch Studenten eine Anbindung an die OTH nutzen, wenn es eine solche geben könnte. 

Als weitere Idee stellte Walter in den Raum, eine BAXI-App zu entwickeln, wo alle Stationen aufgeführt sind und diese dann zur gewünschten Zeit eine Verbindung heraussucht. Vielleicht könne man hier auch Anlaufstationen wie Fachärzte usw. eingeben, die der Einzelne dann gezielt ansteuern könne. Diese App könnte vielleicht auch von den Studenten der OTH entwickelt werden, denn diese würden dann am ehesten wissen, worauf es vor Ort ankommen würde. Hans Walter sei sich sicher, dass, wenn diese Verbindungen über die Landkreisgrenzen hinweg möglich seien, das BAXI noch besser in Anspruch genommen werden würde und hier ein echter Mehrwert für alle Altersschichten geschaffen werden könnte.

Weiterhin stellte er auch heraus, dass es für die westlichen Kommunen im Landkreis Tirschenreuth und Neustadt an der Waldnaab ein echter Vorteil wäre, dem Verkehrsverbund Nürnberg beitreten zu können. Das dies nicht unbedingt einfach und günstig ist, sei ihm bewusst. Dennoch sei es wünschenswert, hier zeitnah weitere Gespräche zu führen, um einen Weg zu finden, ob und inwieweit dies möglich wäre.

#Standpunkte
zurück