Menü

JU Anträge: Blumenwiesen und Informationsmappe für Neubürger

09.12.2015

Eine Informationsmappe für Neubürger der Gemeinde und das Anlegen von Blühstreifen und Streuobstwiesen innerhalb der Kommune beantragte im Juli die Junge Union Kastl. In einem Schreiben an Bürgermeister Josef Etterer sowie an die Mitglieder des Gemeinderates formulierte Vorsitzender Felix Kirchberger die Ziele und den Nutzen der Vorschläge.

Die Mappe sei in erster Linie für künftige Bewohner im Gemeindebereich Kastl als „Willkommensgruß“ gedacht, um den Start am neuen Wohnort zu erleichtern und einen schnellen und unkomplizierten Überblick über die örtlichen Einrichtungen (Verwaltung, Ärzte, Schule und Kindergarten, Kirche, Nahversorgung und –erholung, Ansprechpartner bei den örtlichen Vereinen) zu erhalten.  

Beinhalten könnte sie neben einem Begrüßungsschreiben von Bürgermeister Etterer (unter anderem mit Hinweis auf Begrüßungsgeld für Neugeborene, Windelsäcke, Kindergartenbus) die aktuelle Ausgabe des Veranstaltungskalenders der Stadt Kemnath und der Gemeinde Kastl (hier sind alle wichtigen Infos zu Wasserpreis, Abwassergebühr, Bauplatzpreise enthalten).

Ein Ortsplan von Kastl, ein Flyer über die Wanderwege der Gemeinde und über das „Baxi“, oder auch ein Ausleihgutschein der Pfarrbücherei, Infomaterial von den Vereinen wären eine optimale und sinnvolle Ergänzung. Eine Erweiterung bzw. Anpassung wäre jederzeit möglich. Für die Zukunft könnte auch über die Erstellung einer eigenen Broschüre über die Gemeinde Kastl nachgedacht werden.

Durch Zustimmung und Umsetzung des gestellten Antrags würde die Gemeinde Kastl ein weiteres positives Beispiel an Bürgerfreundlichkeit und Bürgernähe aufzeigen, so Felix Kirchberger.

Ein weiteres Anliegen wurde durch die JU im zweiten Antrag formuliert: Die Anlage von Streuobstwiesen und Blühstreifen für Bienen auf geeigneten Gemeindegrundstücken.

Dadurch könnte durch das bessere Nahrungsangebot für Bienen (und auch anderen Insekten) dem Bienensterben entgegengetreten werden. Die nachhaltige Aufwertung unseres Landschaftsbildes ist als positiver Nebeneffekt zu nennen.

Deshalb bittet die JU die Gemeinde Kastl geeignete Flächen zur Umsetzung des Antrags zur Verfügung zu stellen. Ein Appell geht außerdem an alle Grundstücksbesitzer der Gemeinde sich dieser Aktion für unsere Natur anzuschließen und ebenfalls Obstbäume auf geeigneten Flächen zu pflanzen oder Blühstreifen anzulegen.

Die Mitglieder der Jungen Union Kastl
würden bei Zustimmung, zum Beispiel beim Pflanzen der Bäume, gern zur Verfügung stehen, so Felix Kirchberger abschließend.

#Allgemein
zurück